Monasterboice

Mainistir BhuitheCounty Louth

Ein uralter Friedhof, die Ruinen zweier Kirchen und ein bemerkenswert hoher Rundturm prägen das Bild des ehemaligen Klosters. Doch die eigentlichen Highlights der Anlage sind drei beeindruckende Hochkreuze. Eines davon, das Tall Cross, gilt als das höchste Hochkreuz Irlands, und Murdoch’s Cross als das schönste des Landes.

Gegründet wurde das Kloster Ende des 5. Jahrhunderts von Saint Buite. Der Heilige wird auch als Namensgeber des Flusses Boyne vermutet. In seiner langen Geschichte soll das Kloster zeitweise in die Hände der Wikinger gefallen sein. Der Rundturm, der die Schätze des Klosters beherbergte, ist Anfang des 11. Jahrhundert komplett ausgebrannt. Von diesem verheerenden Brand hat sich das Kloster nie mehr erholt und wurde alsbald aufgegeben.

Wie eingangs erwähnt, sind die Hochkreuze die eigentliche Attraktion von Monasterboice. Murdoch’s Cross (10. Jhr.) ist 5,5 Meter hoch und gilt wegen seiner filigranen Verzierung als herausragendes Beispiel keltischer Kunst. Das Kreuz ist gespickt mit biblischen Szenen und keltischen Ornamenten. Die figürliche Darstellung diente einst dazu, die Bibel den Menschen näher zu bringen. Der Name „Murdoch’s Cross“ stammt aus der Inschrift im Sockel: „Ein Gebet für Murdoch, für den das Kreuz gemacht wurde.“
In der Nähe des Rundturms befindet sich das Westkreuz, das auch als „Tall Cross“ bekannt ist. Mit 6,5 Metern ist es das höchste Keltenkreuz des Landes. Auch dieses Kreuz zeigt biblische Szenen, die jedoch verwitterter sind als an Murdoch’s Cross.
Ein weiteres Hochkreuz, das Nordkreuz (North Cross), ist einfacher gestaltet und wurde vermutlich von Cromwells Truppen umgerissen.

Ein idealer Zeitpunkt für einen Besuch des Klosters sind die frühen Abendstunden, wenn die Sonne schon flach am Himmel steht und sich die Gravuren in den Kreuzen besonders plastisch abbilden.

Church