Rock of Dunamase

Dún Masc
County Laois

Nimmt man die N80 von Portlaoise nach Stradbally so ragt bald in einiger Entfernung ein majestätischer Fels aus der Landschaft empor – der Rock Of Dunamase. Was von weitem der antiken griechischen Akropolis ähnelt, entpuppt sich bei genauerer Betrachtung als eine Ansammlung von Ruinen, die viele hundert Jahre alt sind.

Durch seine exponierte Lage genießt man auf dem Felsen einen fantastischen Rundumblick über das umliegende Land. Diesen strategischen Vorzug erkannten bereits im 9. Jahrhundert Siedler, die hier ein erstes Fort errichteten. Im späten 12. Jahrhundert wurde an gleicher Stelle Dunamase Castle erbaut. Bis Mitte des 14 Jahrhunderts befand sich die Anlage in den Händen anglonormannischer Lords die ihrerseits umfangreiche Erneuerungen vornahmen. Kaum war das Schloss in den Besitz der irischen Familie O’Moores gelangt wurde es aufgegeben und so begann der allmähliche Verfall der Anlage. Das Cromwells Truppen Dunmase im 17. Jahrhundert einnahmen ist eher eine geschichtliche Randnotiz. Zum damaligen Zeitpunkt war die Anlage nicht mehr bewohnt und die militärische Aktion darf eher als Vorsichtsmassnahme angesehen werden. Ende des 18. Jahrhunderts begann Sir John Parnell innerhalb der Ruinen einen Bankettsaal zu erbauen. Doch nach seinem Tod wurde auch dieses Unterfangen nicht weiter betrieben und der Verfall von Dunamase Castle setzte sich unvermindert fort.

Die vollständigen Ausmasse der einstigen Festungsanlage von Dunamase lassen sich heute nur noch erahnen. Doch trotz seines lange währenden Verfalls strahlt der Rock Of Dunamase unvermindert etwas Majestätisches aus. Inmitten der Ruinen stehend genießt man, von dem 46 Meter aus der umliegenden Landschaft herausragenden Felsen, eine atemberaubenden Fernsicht.

Sehenwürdigkeiten in der Nähe