Newgrange

Sí an BhrúCounty Meath

Das Ganggrab von Newgrange ist eines der bemerkenswertesten Bauwerke der Steinzeit und zählt zusammen mit den Gräbern von Dowth und Knowth zu den bedeutendsten archäologischen Funden von Brú na Bóinne im Boyne Valley. Seit 1993 gehören diese uralten Grabstätten zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Der majestätische Grabhügel überragt mit einer Höhe von 13 Metern (85 Meter Durchmesser) die umliegende Landschaft. Doch es sind seine “inneren Werte“, die ihn zu etwas ganz Besonderem machen. Unter dem Hügel liegt eine Grabkammer, die von den steinzeitlichen Bauherren so konstruiert wurde, dass auch noch nach über 5.000 Jahren kein Wasser eingedringen kann. Ein eher unscheinbarer Schacht befindet sich direkt über dem Eingang zum Grabgang und ist zur Wintersonnenwende Ausgangspunkt eines unglaublichen Phänomens. In den Morgenstunden des 21. Dezember fällt durch diesen Schacht das Licht der tiefstehenden Sonne und erleuchtet für einige Minuten den Gang und die Kammer. Dieses Ereignis markiert das Ende der dunklen Jahreszeit und war von entsprechender Wichtigkeit im Jahreszyklus der steinzeitlichen Siedler. Wer diesem jahrtausend alten Schauspiel beiwohnen möchte, kann im Brú na Bóinne Besucherzentrum ein entsprechendes Formular ausfüllen und wird mit etwas Glück als Teilnehmer aus der Lostrommel gezogen.

Newgrange kann ganzjährig mittels einer geführten Tour besichtigt werden. Ausgangspunkt ist das Brú na Bóinne Visitor Centre.

Gerne wird das Alter von Newgrange angeführt und ein Vergleich zu den Pyramiden von Gizeh gezogen. Newgrange wird auf ca. 3.150 v. Chr. datiert während die Bauwerke am Nil erst einige Jahrhunderte später zwischen 2.620 bis 2.500 v. Chr. entstanden.