Dysert O’Dea

An DíseartCounty Clare

Am südlichen Rand des Burren liegt nahe des Ortes Corofin die Kirchenruine Dysert O‘Dea. Ihren Namen erhielt die Anlage vom Clan der O‘Dea, deren Festung sich in unmittelbarer Nähe befindet.

Die Überreste der Kirche aus dem 12. Jarhundert befinden sich an einer Stelle, an der bereits im 8. Jahrhundert der heilige Tola eine erste Siedlung gründete. Berühmt ist Dysert O‘Dea für sein romanisches Portal an der Südseite der Kirchenruine. Dessen Rundbogen zieren filigrane in Stein gehauene geometrische Formen sowie Menschen- und Tierköpfe. Den Gesichtern ist deutlich ein östlicher Einfluß anzusehen – die Kreuzzüge und die Handelswege nach Osten hinterließen ihre Spuren. Außerhalb der Nordmauer steht der Stumpf eines einstmals mächtigen Rundturms.

Verlässt man die Anlage über die östliche Friedhofsmauer, so gelangt man zu einem imposanten Hochkreuz, das freistehend im Feld thront. Bekannt ist das Hochkreuz aus dem 12. Jahrhundert unter dem Namen „White Cross Of Tula“. Es weisst einige Merkmale auf, die stellvertretend für die Wandlung der späten Hochkreuze stehen. So fehlt zum Beispiel der typische Ring älterer Keltenkreuze. An den dargestellten Figuren fällt auf, dass der Bischof (vermutlich Tula) größer dargestellt wurde als Jesus. Die Hochkreuze entwickelten sich langsam weg von rituellen Objekten hin zu Demonstrationen der Macht der Kirche.

Church