Christ Church Cathedral, Dublin

Dublin City

Schon zu Zeiten der Wikinger stand an der Stelle der heutigen Christ Church Cathedral ein einfacher Kirchenbau. Unter Regie des Erzbischofs Laurence O‘Toole und des normannischen Ritters Richard de Clare, auch als Strongbow bekannt, erhielt die Kathedrale im Herzen des mittelalterlichen Dublins ab 1172 ihre heutige Struktur. Was an Irlands ältester Kathedrale heutzutage allerdings noch aus dem Mittelalter stammt ist schwer zu sagen, da die Kathedrale zwischen 1871 und 1878 sowie 1980 und 1982 grundlegend saniert wurde. Original erhalten ist in jedem Falle noch die Krypta, das älteste erhaltene Bauwerk in Dublin, deren massive Steinpfeiler das komplette Gewicht der Kathedrale und des Hauptturms tragen. Die Krypta beherbergt eine Ausstellung mit wichtigen Denkmälern aus der Geschichte der Christ Church Cathedral. Darunter auch Kuriositäten wie die mumifizierte Katze und Ratte – die eine die andere jagend – die in einer Orgelpfeife stecken blieben und qualvoll verendeten. Ebenfalls in der Krypta untergebracht ist ein kleines Cafe, welches man für Veranstaltungen buchen kann.

Beim Besuch der Kathedrale fallen die wunderbar gearbeiteten Bodenmosaike und die filigranen Buntglasfenster auf, die dem Gebäude einen besonderen Flair verleihen. Östlich des Chors liegt die Marienkapelle und die Friedenskapelle. In letztgenannter findet täglich zur Mittagszeit ein Friedensgebet statt. Auf der Südseite des Mittelschiffes ist ein Replikat des Sarges von Strongbow zu sehen. Für Dublins Kaufleute war diese Stelle von großer Bedeutung, weil hier traditionell Verträge geschlossen wurden – mit Strongbow als „Zeuge“. Als 1592 die Südwand der Kathedrale einstürzte und den Sarkophag unter sich begrub, musste kurzerhand eine Nachbildung her. Es wird vermutet, dass ein altes Fragment am Fuße des heute zu besichtigenden Sarges vom ursprünglichen Grab Strongbows stammt.

Wood Quay
Dublin
Wegbeschreibung
Church